Sicher haben Sie in den Medien von der neuen Homeoffice-Pauschale gehört. Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen und sagen Ihnen, was Sie tun müssen. 

Was bedeutet „Homeoffice-Pauschale“? 

Die Homeoffice-Pauschale ist – wie der Name schon sagt – ein Pauschalbetrag, der ohne Einzelnachweis die erhöhten Aufwendungen abdecken soll, die dadurch entstehen, dass sich Berufstätige im Homeoffice befinden. Die Pauschale mindert als Betriebsausgabe (Unternehmer) oder Werbungskosten (Arbeitnehmer) das zu versteuernde Einkommen. 

Wie hoch ist die Pauschale? 

Die Homeoffice-Pauschale beträgt 5 EUR pro Kalendertag, an dem der Steuerpflichtige seine berufliche Tätigkeit ausschließlich in der Wohnung ausübt. Sie ist auf 600 EUR/Jahr begrenzt. Das entspricht 120 Kalendertagen. 

Für wann gilt das? 

Die Regelung gilt für 2020 und 2021. 

Was ist, wenn bisher schon Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer geltend gemacht werden? 

In diesen Fällen darf die Pauschale nicht zusätzlich angesetzt werden. Die Pauschale ist gerade für diejenigen Fälle vorgesehen, in denen die strengen Anforderungen für ein häusliches Arbeitszimmer nicht erfüllt werden, also z. B. am Küchentisch gearbeitet wird. 

Wie mache ich die Pauschale als Arbeitnehmer geltend? 

Die Homeoffice-Pauschale wird in die Steuererklärung eingetragen. Sie wirkt sich aber – wie alle Werbungskosten von Arbeitnehmern – nur dann aus, wenn alle Werbungskosten zusammen (Homeoffice-Pauschale, Fahrtkosten, Arbeitsmittel) pro Jahr den Pauschbetrag von 1.000 EUR übersteigen, den jeder Arbeitnehmer ohne Nachweis für Werbungskosten eingeräumt bekommt.

Zu beachten ist auch, dass für die Tage im Homeoffice die Pendlerpauschale wegfällt. 

Wie kann ich als Arbeitgeber meine Angestellten unterstützen? 

Wir halten in der WNP ein Formular bereit, mit dem Sie Ihren Angestellten die Tätigkeit im Homeoffice bestätigen können. Nutzen Sie diese Möglichkeit und präsentieren Sie sich als fürsorglicher Arbeitgeber! 

Was muss ich als Unternehmer tun, wenn ich selbst betroffen bin? 

Sind Sie als Unternehmer im Homeoffice geblieben, schreiben Sie sich bitte die betreffenden Tage auf und geben uns diese Übersicht, damit wir sie in Ihrer Gewinnermittlung berücksichtigen können. 

Haben Sie noch Fragen? Wir beraten Sie gern.

WNP Steuerberatungsgesellschaft