Nach einer Pressemitteilung der Berliner Senatsverwaltung für Finanzen am 27.12.2018 wurden bis November 2018 allein in Berlin 1.021 Gastronomiebetriebe geprüft. Die Ergebnisse sprechen für sich. 

Bisher wurden 689 Betriebsprüfungen ausgewertet. Diese führten zu einem steuerlichen Mehrergebnis von 15,9 Mio. EUR. Das sind durchschnittlich 23.000 EUR pro Betrieb! Wenn man zudem weiß, dass die zehn Fälle mit dem höchsten Mehrergebnis zu einer Nachzahlung von 3,4 Mio. EUR führen – also 340.000 EUR pro Betrieb – ahnt man die mögliche Tragweite einer steuerlichen Betriebsprüfung. 

Zudem wurden bisher in 27 Fällen Straf- beziehungsweise Bußgeldverfahren eingeleitet. 

Sicher gibt es unter den geprüften Betrieben schwarze Schafe, die in erheblicher Höhe Steuern hinterzogen haben. Ein solches Verhalten unterstützen wir nicht. Unsere Erfahrung mit Betriebsprüfungen zeigt aber, dass die Prüfer gar nicht unbedingt darauf aus sind, die schwarzen Schafe zu finden. Sie nehmen jedes Schaf.

Als Angriffspunkt dienen oftmals formale Mängel in der Kassenführung. Die Bedienungsanleitung nicht greifbar, fehlende Programmierprotokolle, ein paar falsche Erfassungen: es braucht nicht viel, um die Kassenführung angreifbar zu machen und mit Hinzuschätzungen zu drohen.

Lassen Sie es nicht so weit kommen. Unser geschultes Kassen-Team von der WNP prüft Ihre Bargeldkasse auf Schwachstellen und hilft Ihnen, der nächsten Betriebsprüfung (oder gar der unangekündigten Kassennachschau!) gelassen entgegenzusehen.

Informieren Sie sich: Auf www.checkdiekasse.de können Sie einen Kurztest Ihrer Kasse durchführen und erhalten sofort das Ergebnis – kostenlos und ohne Verpflichtungen.

Haben Sie noch Fragen? Wir beraten Sie gern.

WNP Steuerberatungsgesellschaft